Cybersicherheit: „Wir müssen deutlich mehr investieren als bisher“

Mit ihrem Antrag „Hessen weiter Vorreiter bei der Cybercrimebekämpfung: ZIT und BKA zerschlagen Emotet-Netzwerk“ feiert die CDU einen großen Erfolg. „Er ist jedoch nicht den politischen Verantwortlichen oder Ministern anzurechnen, wie der Antrag suggeriert, sondern das Ergebnis der hervorragenden Arbeit unserer Sicherheitsbehörden. Ohne die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das Bundeskriminalamt wäre dies nicht möglich gewesen. Ihnen muss unser Dank gelten“, so Karl Herman Bolldorf, der europapolitische Sprecher der AfD-Fraktion.


Angesichts der Bedrohungslage im Bereich der IT-Sicherheit sei der Schutz unserer lebenswichtigen Infrastrukturen – Energie, Wasser und Telekommunikation – von elementarer Bedeutung. „Auch die Emotet-Schadprogramme führten dazu, dass Krankenhäuser ihren medizinischen Betrieb einstellen mussten und ganze Behörden keinen Zugriff mehr auf wichtige Daten hatten“, erinnert Bolldorf. Für ihn steht fest: „Wir müssen deutlich mehr in unsere Cybersicherheit investieren als bisher.“


In einer fortschreitenden Digitalisierung aller Arbeits- und Lebensbereiche brauche es zudem klar definierte Schutzziele und ein ganzheitliches Konzept für Cybersicherheit in Behörden, Schulen und Universitäten, Wirtschaft und Kommunen.“ Bolldorf: „Mit Lobhudelei, blindem Aktionismus oder einem fröhlichen Nebeneinander verschiedener Behördenwünsche lösen wir kein Problem.“


V. i. S. d. P.: Karl Hermann Bolldorf, europapolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag


Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag 37/2021

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

© 2018 AfD-Fraktion im Hessischen Landtag | Schlossplatz 1-3 | 65183 Wiesbaden