Landesregierung setzt Gender Studies mit Medizinforschung gleich!

Eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion ergab: An hessischen Universitäten gibt es insgesamt elf Genderprofessuren (Stand März 2020), alle von Personen biologisch weiblichen Geschlechts ausgeübt. Die älteste besteht seit 1987 als C4/W3-Professur an der Goethe-Universität Frankfurt.


Auf die Frage, wie die Landesregierung die wissenschaftliche Qualität von Gender Studies einschätzt, antwortet sie: „Die Landesregierung sieht in der Geschlechterforschung einen unverzichtbaren Teil der wissenschaftlichen Landschaft an den hessischen Hochschulen, genauso wie die Medizin oder die – noch vergleichsweise neue – Genforschung.“


Dazu Frank Grobe, wissenschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion: „Damit setzt die Landesregierung Gender Studies mit Medizin- und Genforschung gleich. Wie absurd diese Gleichsetzung ist, zeigen zwei Beispiele der geförderten Projekte.“ Im Rahmen der Forschungsschwerpunkte zur Frauen- und Geschlechterforschung sind diese etwa:


*„Jeder bleibt für sich allein? Friedhöfe als Kommunikations- und Alltagsorte. Genderspezifische Nutzungspraktiken und Potenziale einer stärkeren Aktivierung von Friedhöfen als sozialen Räumen“

Fördersumme HMWK 2019: 30.270 Euro.

*„Migrantischer Feminismus in der Deutschen Frauenbewegung (1985-2000) – Intersektionale Erkundungen“

Fördersumme HMWK 2019: 33.755 Euro.


V. i. S. d. P.:

Dr. Frank Grobe, wissenschaftspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag



Link zur AfD-Anfrage:

Finanzielle Förderung und wissenschaftliche Signifikanz der „Gender-Studies“ in Hessen.

http://starweb.hessen.de/cache/DRS/20/5/02585.pdf?fbclid=IwAR3Z5pP1aQ9xOrUNQMqn3UCF6inmKv7JKbCDgeibNoUXzaEiBBZP2ho2WGY

1 Ansicht

© 2018 AfD-Fraktion im Hessischen Landtag | Schloßplatz 1-3 | 65183 Wiesbaden