Neue Exportzahlen belegen hohe Bedeutung starker hessisch-britischer Wirtschaftsbeziehungen.

Aktualisiert: Apr 16

Einer am 14. April 2021 veröffentlichten Pressemitteilung des Hessischen Wirtschaftsministeriums ist zu entnehmen, dass Hessens Exporte nach Großbritannien im vergangenen Jahr um 5 Prozent auf ca. 4 Mrd. Euro gewachsen sind.


Hierzu erklärt Karl Hermann Bolldorf, europapolitischer Sprecher der AfD: „Die neuen Exportzahlen belegen, wie haltlos die Untergangsszenarien der etablierten Politik im Zuge der Brexit-Debatte waren. Seit Jahren vertritt die AfD die Haltung, dass es für starke Wirtschaftsbeziehungen und einer politischen Zusammenarbeit auf Augenhöhe zwangsläufig keiner EU-Mitgliedschaft bedarf; dies wird durch die veröffentlichten Zahlen nun bestätigt. Es ist ein ausgesprochen positives Zeichen, dass die hessisch-britischen Wirtschaftsbeziehungen im Jahr nach dem Brexit nicht eingebrochen, sondern sogar noch intensiver geworden sind. Diesen Trend auch in den kommenden Jahren fortzusetzen, ist eines der wichtigsten europapolitischen Ziele für unsere exportorientierte hessische Wirtschaft.“


Bereits im Januar 2020 hat sich die AfD-Fraktion in einem Antrag (Drs. 20/2117) eindeutig positioniert, dass Großbritannien ein starker und verlässlicher Partner bei der Bewältigung europäischer und internationaler Herausforderungen bleiben muss. Die bestehende wirtschafts- und handelspolitische Partnerschaft zwischen Hessen und dem Vereinigten Königreich müsse auch in Zukunft gestärkt werden. Hierzu zählen auch Kooperationen in den Bereichen Digitalisierung, Forschung, Sicherheit und Tourismus.


„Bemerkenswert ist, dass offensichtlich bestimmte Wirtschaftssektoren sowohl Corona als auch den Brexit ohne Blessuren überstehen. Dies sind vor allem jene Bereiche, in denen die Regierungen nicht durch Lockdown-Maßnahmen eingegriffen haben. Hier sind sogar Zuwachsraten zu verzeichnen. Wir haben die Hoffnung, dass diese positive Entwicklung nicht durch blinden Aktionismus der Politik torpediert wird. Des Weiteren halten wir es für eine steile These des Wirtschaftsministers, dass die Digitalseminarreihe „Hessen>>international>>digital“ bereits maßgeblichen Einfluss auf die positive Entwicklung der Exportchancen Hessens gehabt haben soll. Weniger die Selbstdarstellung der Landesregierung, als vielmehr eine vernünftige marktwirtschaftliche Politik ist Grundlage für eine gute wirtschaftliche Entwicklung“,

ergänzt Erich Heidkamp, Obmann der AfD im Europaausschuss.


V.i.S.d.P.: Karl Hermann Bolldorf, europapolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag und Erich Heidkamp, Obmann der AfD-Fraktion im Europaausschuss





4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen