„Priska Hinz treibt Hessen in einen sinnlosen und kostspieligen Maßnahmen-Irrsinn“

Hessen Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) präsentierte heute den sogenannten Monitoringbericht zum integrierten Klimaschutzplan 2025. Sie will „18 zusätzliche starke Impulse mit dem Mehr-Klimaschutz-Programm“ setzen. Dazu der umweltpolitische Sprecher der AfD-Fraktion Klaus Gagel:


„Die Umweltministerin treibt Hessen in einen sinnlosen und kostspieligen Maßnahmen-Irrsinn. Sicher hatten wir zuletzt drei trockene Sommer, aber es werden auch wieder nasse und vergleichsweise kalte Sommer folgen. Ebenso, wie wir jetzt einen frostigen und schneereichen Winter erleben. Wer den Monitoringbericht im Detail betrachtet, erkennt zudem, dass oft genau das Gegenteil von dem bewirkt wird, was bezweckt ist. Im Bereich Heizung werden Holzpellets gefördert, was bei weiterer Waldabholzung zu einer erhöhten CO2-Freisetzung führt. Erst nach mehreren Jahrzehnten würde das Gas wieder in Biomasse gebunden. Im Bereich Landwirtschaft werden Ökobetriebe favorisiert. Sie führen allerdings zu höherem Landverbrauch und liefern gleichzeitig – mangels geeigneter Schädlingsbekämpfungsmittel und moderner Düngung – geringere Erträge. Die Folge: Mit ökologischer Landwirtschaft wird Deutschland zum Lebensmittelimporteur, was den ärmeren Ländern Lebensmittel entzieht und deren Lage verschlimmert. Zumal der Corona-bedingte Einbruch der Weltwirtschaft voraussichtlich etwa 30 Millionen Menschen zusätzlich in den Hunger treiben wird. Das alles, in dem Glauben irgendwie das Weltklima, einer Art Klimaanlage gleich, auf den Grad genau regulieren zu können. Aber das Klima unterlag schon immer einem beständigen Wandel. Menschengemachte Ursachen spielen nur eine unwesentliche Rolle. Wer den Klima-Bestandsschutz zum Teil einer allumfassenden politischen Agenda macht, verliert das Wesentliche aus den Augen: Nämlich, Politik zum Wohle der hessischen Bürger zu machen.“


V. i. S. d. P.: Klaus Gagel, umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag


Pressemitteilung der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag 49/2021


0 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

„Wir müssen die Sportvereine wieder öffnen“

Der Landessportbund Hessen hat im vergangenen Jahr viele Mitglieder eingebüßt: Die 7.600 hessischen Vereine verloren 69.000 Mitglieder. Fast 63 Prozent der Mitgliederverluste waren Kinder und Jugendli

Zu den Aussagen von Manfred Pentz über Janine Wissler

Am Samstag wurde Janine Wissler mit 84,2 Prozent der Stimmen in den Bundesvorstand der Linkspartei gewählt. Der Generalsekretär der CDU in Hessen, Manfred Pentz, gratulierte daraufhin Janine Wissler.

© 2018 AfD-Fraktion im Hessischen Landtag | Schlossplatz 1-3 | 65183 Wiesbaden