Schwerer Unfall auf der A3: „Öko-Extremisten gefährden Menschenleben“

Am Morgen seilten sich zwei A49-Gegner von einer Brücke an der A3 bei Idstein-Wörsdorf ab und verursachten in der Folge einen schweren Verkehrsunfall. Die Polizei sperrte aufgrund der Abseil-Aktion die Autobahn in beide Richtungen. Dies löste einen kilometerlangen Stau aus.


Ein Auto fuhr dabei auf einen LKW auf. Der Fahrer wurde schwer verletzt.

Wir wünschen dem verletzten Opfer an dieser Stelle eine rasche Genesung und gute Besserung.


Dazu Klaus Gagel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion:

„Dieser Autounfall ist die tragische Folge einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Protestaktion. Wir sind mit unseren Gedanken bei den Verletzten und ihren Angehörigen. Es ist nicht hinnehmbar, dass eine Gruppe von Öko-Extremisten mit ihren Aktionen nicht nur hohe Kosten durch Polizeieinsätze und volkswirtschaftliche Schäden verursachen, sondern sogar Menschenleben mutwillig gefährden, nur weil sie eine demokratische Entscheidung nicht akzeptieren können.“


Gagel weiter: „Dieser Unfall ist die jüngste und folgenschwerste Grenzüberschreitung von demokratiefeindlichen Umweltfanatikern. Wir fordern, dass die Justiz hier mit einem harten Urteil ein abschreckendes Zeichen setzt. Und zusätzlich muss die Polizei in die Lage versetzt werden, gegen die A49-Gegner konsequent vorzugehen.“


V. i. S. d. P.: Klaus Gagel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag


Berichterstattung zum Thema: https://www.hessenschau.de/panorama/a3-blockade-oekoterrorismus-versus-unfall-wie-jeder-andere,a3-blockade-unfall-102.html


1 Ansicht

© 2018 AfD-Fraktion im Hessischen Landtag | Schlossplatz 1-3 | 65183 Wiesbaden