© 2018 AfD-Fraktion im Hessischen Landtag | Schloßplatz 1-3 | 65183 Wiesbaden

+++ Wolfsmenschen-„Künstler“ Rainer Opolka in Spendenskandal verwickelt? +++

Letzte Woche machte die AfD-Fraktion auf die Werwolf-Skulpturen des Künstlers Rainer #Opolkaaufmerksam. Bei dieser „Kunst-Aktion“ hatte der „Künstler“ AfD-Mitglieder mit horrorartigen Wesen verglichen und der #AfD unterstellt, von ihrer Politik gehe indirekt Gewalt aus. „AfD – Wir hetzen nur Das Treten überlassen wir anderen“, war auf einem der Schilder zu lesen.

Opolka, der nicht nur „Künstler“ ist, sondern auch Unternehmer und Multimillionär, scheint nun in einen Spendenskandal in #Brandenburg verwickelt zu sein, wie die Wochenzeitung JUNGE FREIHEIT heute aufdeckte. 76.650 Euro spendete Opolka an die ehemalige Arbeiterpartei #SPD – anscheinend nicht uneigennützig. Opolka hat nämlich das altehrwürdige #Jagdschloss #Hubertushöhe in Brandenburg im Auge, welches mitten in einem Landschaftsschutzgebiet liegt. Dieses will er zu einem „Kunst- und Literaturpark“ umgestalten. Gemeinsam mit seinem Bruder will er 15 Millionen Euro investieren.

Selbst die brandenburgische #CDU hat erkannt, dass die zeitliche Nähe der Großspende zur Baugenehmigung Fragen aufwerfen würde. Auch die FDP nennt das Ganze „erstaunlich“.

Frank #Grobe, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag, der den Stein ins Rollen brachte, kündigt an, überprüfen zu lassen, ob für Opolkas „Kunst-Aktion“ in Kassel vom hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst Gelder zweckentfremdet wurden“. Nach den neuesten Ereignissen rund um Opolka werde auch geprüft, ob der „Künstler“ auch in Hessen versucht habe, über Parteispenden Baugenehmigungen einzuholen, so Frank Grobe. Den ganzen Bericht lesen Sie in der JUNGEN FREIHEIT.

V.i.S.d.P.: Frank Grobe, fachpolitischer Sprecher für Kunst und Wissenschaft der AfD-Fraktion im Hessischen Landtag




11 Ansichten